Patienteninformation auf gesundheitsseiten.de  
Patienteninformation auf gesundheitsseiten.de
Rheinhessische Patienteninformation

Begriffsdefinitionen

Lexikon, Begriffsdefinitionen

 

Haben Sie auch schon öfters Bezeichnungen auf dem Praxisschild gesehen und konnten mit diesen nichts anfangen ?

Wir wollen dem ein Ende bereiten!
In unserem Arztlexikon sind alle Bezeichnungen für Ärztinnen und Ärzte beschrieben, die diese nach einer qualifizierten Weiterbildung und entsprechender Überprüfung durch die Bezirksärztekammer Rheinhessen erhalten können.

Begriffe von A - H    I - L    M - R    S - Z
J
Q
W
X
Y
Augenheilkunde

Die Augenheilkunde umfasst die Erkennung, Behandlung, Prävention und Rehabilitation der anatomischen und funktionellen Veränderungen des Sehorgans und seiner Annexe, die ophthalmologische Optik sowie die plastisch-rekonstruktiven Operationen an den Schutzorganen des Auges.


Inhalt und Ziel der Weiterbildung:


Vermittlung, Erwerb und Nachweis eingehender Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in der ophthalmologischen Optik, in der augenärztlichen Diagnostik und Differentialdiagnostik, in der konservativen und operativen Therapie und Nachsorge von Erkrankungen, Verletzungen und deren Komplikationen sowie Funktionsstörungen im Gebiet, einschließlich der selbständigen Durchführung der üblichen nichtspeziellen ophthalmologischen Operationen.


Hierzu gehören in der Augenheilkunde:


Eingehende Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • der Anatomie des Sehorgans, der Hirnnerven und der Sehbahn

  • der Physiologie und Pathologie monokularer und binokularer Funktionen einschließlich der zugehörigen Untersuchungsmethoden

  • der ophthalmologischen Optik einschließlich der zugehörigen Untersuchungsmethoden

  • der augenärztlichen Diagnostik und Differentialdiagnostik einschließlich der Neuroophthalmologie

  • den objektiven und subjektiven Untersuchungsmethoden

  • der gebietsbezogenen Sonographie

  • der konservativen und operativen Therapie des Gebietes einschließlich der selbständigen Durchführung der üblichen nicht speziellen ophthalmologischen Operationen, hierzu gehören:



  1. die Bestimmung und Verordnung von Sehhilfen einschließlich der Kontaktoptik, der vergrößernden Sehhilfen und der Rehabilitation von Sehbehinderten und Blinden

  2. die Pleoptik und Orthoptik einschließlich der Frühbehandlung und Amblyopie-Prophylaxe

  3. die medikamentöse Behandlung der Augenerkrankungen

  4. die physikalischen Grundlagen der Lasertechnologie

  5. die Indikationsstellung zur Laserbehandlung

  6. eine Mindestzahl lasertherapeutischer Eingriffe am Vorderabschnitt und Hinterabschnitt des Auges

  7. die Indikationsstellung zu den augenärztlichen Operationen

  8. eine Mindestzahl selbständig durchgeführter Eingriffe des Gebietes einschließlich der Chirurgie der Adnexe

  9. die Mitwirkung bei Eingriffen höherer Schwierigkeitsgrade und deren Nachbehandlung

  10. der gebietsbezogenen Lokal- und Regionalanästhesie

  11. der Methodik und Durchführung des Grundleistungslabors des Gebietes sowie der Bewertung der Befunde

  12. der Probenentnahme und sachgerechten Probenbehandlung von Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen für das allgemeine Labor des Gebietes sowie in der Einordnung der Befunde in das Krankheitsbild

  13. der Methodik und Durchführung des speziellen Labors des Gebietes sowie der Bewertung der Befunde

  14. der Pharmakologie der im Gebiet gebräuchlichen Pharmaka und Kontrastmittel (Pharmakokinetik, Wechsel- und Nebenwirkungen) einschließlich ihres therapeutischen Nutzens (auch Kosten-/Nutzenrelation), Risiken des Arzneimittelmissbrauchs, gesetzliche Auflagen bei der Arzneimittelverschreibung und Arzneimittelprüfung sowie die hierbei zu beachtenden ethischen Grundsätze

  15. der Dokumentation von Befunden, im ärztlichen Berichtswesen, einschlägigen Bestimmungen der Sozialgesetzgebung, Reichsversicherungsordnung, Sozialgesetzbuch, Krankenkassenverträge, Rentenversicherung, Unfallversicherung, Mutterschutzgesetz, Jugend- und Arbeitsschutzgesetz und andere Bestimmungen) und für die Arzt-Patienten-Beziehung wichtigen Rechtsnormen

  16. der psychosomatischen Grundversorgung

  17. der Qualitätssicherung ärztlicher Berufsausübung

  18. der Begutachtung


Vermittlung und Erwerb von Kenntnissen über

  • mikrobiologische und zytologische Diagnostik

  • ophthalmo-pathologische Diagnostik

  • elektrophysiologische Diagnostik (EMG, EOG, ERG und VECP)

  • die Durchführung der Laboruntersuchungen des Gebietes

Wo finde ich in

 
 
Copyright © 2018 Bezirksärztekammer Rheinhessen.
Verantwortlich: gesundheitsseiten.de