Patienteninformation auf gesundheitsseiten.de
Patienteninformation auf gesundheitsseiten.de
 
 
Rheinhessische Patienteninformation
 

Astma - COPD - Schlafapnoe

 
 

Dr. med. Matthias Sturm, TG Lungen- und Bronchialheilkunde

Auf Ihren Wunsch überprüfen wir ,

  • ob Schnarchen bei Ihnen schon krankhaft ist.
  • Wir empfehlen Ihnen regelmäßige Untersuchungen der Funktion und Wirkung Ihrer nächtlichen Beatmungssysteme, sofern Sie als Schlafapnoepatient damit ausgestattet sind, bitte beachten Sie die Hinweise zur Schlafdiagnostik unter Leistungen , klicken Sie dazu noch einmal links im Inhaltverzeichnis auf diesen Begriff!

Hier noch einige Ratschläge aus der täglichen Praxis für Sie:

zu Asthma:

  • Asthma ist heute gut zu behandeln, wenn Sie als Patient beachten,
  • die Medikamte gegen die chronische Entzündung der Atemwege, das einatembare Cortison, regelmäßig zu inhalieren, das bronchialerweiternde Medikament zum Inhalieren für den Fall von Atembeschwerden immer dabei zu haben, diese Regel gilt auch und gerade für Schwangere und Kinder!
  • Vermeiden Sie Ihnen bekannte Auslöser von Atemnot, z.B. Kontakt zu Tieren, Rauch, auch den von Duftkerzen.
  • Informieren Sie sich gut über die Erkrankung, nehmen Sie an einer Asthma-Schulung teil, verdrängen Sie nicht die Krankheit, gehen Sie zu den Informationsabenden der Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V..
  • Versuchen Sie sich regelmäßig körperlich zu bewegen, das tut Körper und Seele gut, vielleicht finden Sie eine Lungensportgruppe in Ihrer Nähe (Mainz, Ingelheim, Ober-Olm).

zur COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Raucherbronchitis)

  • oberstes Gebot bleibt der Verzicht auf die Zigarette, das hilft mehr als alle Medikamte,
  • ebenfalls so wichtig wie Medikamente ist die körperliche Bewegung: versuchen Sie jeden Tag einen Meter mehr zu gehen, damit Ihr Bewegungsraum erhalten bleiben kann oder sogar besser wird. Mit Bewegung üben sie nebenbei Ihre Atemmuskulatur, die Sie spätestens bei der nächsten Erkältung dringend brauchen,
  • falls Sie einen Sauerstoffkonzentrator benutzen sollen, halten Sie sich an die Empfehlung nachts damit zu schlafen und mindestes 12 bis 16 Stunden pro Tag Sauerstoff zu atmen, Ihr Herz braucht diese Zeit um sich erholen zu können,
  • Atemnot bei Erkältungen erfordert oft eine Cortisonbehandlung mit Tabletten für einige Tage, keine Sorge, diese werden üblicherweise gut vertragen und helfen diese gefährliche Zeit zu überstehen,
  • vergessen Sie nicht, sich gegen Grippe impfen zu lassen.

zu Schlafapnoe und Maskenbeatmung:

  • Falls Sie im Zusammenhang mit CPAP-Beatmung unter Trockenheit und Verkrustung der Nase leiden, raten wir die Nase täglich über eine "Nasendusche" mit Salzlösung zu spülen, fragen Sie nach einer Nasendusche in Ihrer Apotheke,
  • manche Patienten benötigen aber zur Abhilfe ein Befeuchtungssystem der Atemluft.
  • Falls Sie das Gefühl haben, Ihr Gerät baue keinen Druck auf oder gar zu viel Druck, achten Sie darauf, das kein Wasser von der Reinigung in dem kleinen inneren Schlauch Ihres Beatmungsschlauches verblieben ist, sonst funktioniert die Steuerung des Gerätes nicht mehr.
  • Noch ein Rat: eine gut sitzende Maske sollte nicht durch einen anderen Maskentyp ausgetauscht werden, wer weiß ob eine andere Maske besser passt?

Wir empfehlen Ihnen nützliche Internetseiten:

 
 
Wo finde ich in


     
 
Copyright © 2018 Bezirksärztekammer Rheinhessen, Mainz.
Verantwortlich: gesundheitsseiten.de