Patienteninformation auf gesundheitsseiten.de
Patienteninformation auf gesundheitsseiten.de
 
 
Rheinhessische Patienteninformation
 

Vorsorgevollmacht

 
 

Erklärung zur Vorsorgevollmacht (Formular als Download)
- Bitte sorgfältig lesen! -

Zielsetzung
Bevollmächtigung einer Person des Vertrauens, die im Fall eigener Entscheidungs- und Handlungsunfähigkeit für den Vollmachtserteilenden unter Beachtung der §§ 1904 und 1906 BGB rechtswirksam handeln kann.

Juristische Bedeutung
Leitet sich aus § 1896 Abs. 2 Satz 2 BGB ab.
Bestellung durch Vormundschaftsgericht entfällt, nicht jedoch die Genehmigungspflicht bei schwerwiegenden medizinischen Maßnahmen.

Formale Erfordernisse
Schriftliche (nicht zwingend handschriftliche) Form.
Eigenhändige Unterschrift (in Abständen - z. B. von 2 Jahren - möglichst erneuern).
Unterschrift mindestens eines Zeugen (in Abständen - z. B. von 2 Jahren - möglichst erneuern) zur Bestätigung, dass Verfasser im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist.
(Nicht die als Bevollmächtigter genannte Person als Zeugen nehmen!).
Notarielle Bestätigung nicht vorgeschrieben, aber dringend anzuraten (kostenpflichtig); wird von Behörden unter Umständen auch verlangt.
Selbst zugefügte Ergänzungen sollten mit zusätzlicher Unterschrift versehen werden.

Aufbewahrungsmöglichkeiten
Bei den persönlichen Unterlagen, beim Bevollmächtigten selbst oder einer anderen Vertrauensperson.

Sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten
Sie können Ihr Patientenverfügung mit der Vorsorgevollmacht oder der Betreuungsverfügung sonnvoll kombinieren.
Keinen Sinn macht die Kombination von Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung (siehe dazu Punkt III der Vorsorgevollmacht).

 
 
Wo finde ich in


     
 
Copyright © 2018 Bezirksärztekammer Rheinhessen, Mainz.
Verantwortlich: gesundheitsseiten.de